alle für einen

Das neue Feuerwehrhaus Reinbek ist als solitärer Baukörper geplant, der quer zur Straße Mühlenredder verortet ist. Dadurch wird eine klare städtebauliche Kante geschaffen, die das Gebäude vom Straßenraum erlebbar und wahrnehmbar machen soll.  Die geschaffenen Raumstrukturen und Wegebeziehungen fügen sich in den Ort und die heterogene Nachbarbebauung ein und ermöglichen eine positive Wahrnehmung von Gebäude, Freiflächen und der Feuerwehr. Durch die gesamte Konzeption des Gebäudes und der Freiflächengestaltung werden vielfältige Raumbeziehungen geschaffen, die eine funktionelle Klarheit und auch der Verflechtung von ehrenamtlicher Feuerwehr und Bürgern Rechnung tragen soll.

Das Gebäude besteht aus einem klar geschnittenen Baukörper, der durch die beiden funktionsbedingten Höhenversätze plastisch gegliedert wird. Die Gebäudehülle besteht aus einer wassergestrichenen Ziegelfassade mit großformatigen Verglasungselementen. Die im wilden Verband verlegten flachen Riegelformate unterstreichen die horizontale Schichtung der Fassade und betonen die regionale Baukultur. Die Klinkeroberfläche erzeugt ein lebendiges Spiel der Fassade je nach Licht und Wetter. Die funktionalen Abläufe prägen die Gestalt des Feuerwehrhauses, die Materialien Ziegel, Stahl und Glas garantieren Robustheit, Langlebigkeit und ein ansprechendes Erscheinungsbild.

Die kompakte Feuerwache basiert auf einem effizienten Grundriss mit optimierten Alarmwegen. Dies zeigt sich vor allem in den differenziert ausgearbeiteten Zu- und Abfahrtswegen. Der separate Hauptzugang, sowie der Alarmzugang zum Feuerwehrhaus gliedern und zonieren den Baukörper. Die Umkleiden und sanitären Einrichtungen befinden sich direkt am südlich gelegenen Alarmzugang um möglichst kurze und schnelle Wege zu ermöglichen. Die Werkstatt und Lagerbereiche liegen im Rücken der Fahrzeughalle und sind optimal in die Funktionszusammenhänge integriert. Die Funkzentrale bietet einen Überblick über das Geschehen in und vor der Fahrzeughalle, sowie in die Eingangsbereiche der Halle um einen schnellen Überblick über die anrückenden Einsatzkräfte zu erhalten. Im Obergeschoss des Feuerwehrhauses sind die Schulungs- und Versammlungsräume, sowie die Jugendfeuerwehr und Verwaltungsbereiche untergebracht.

Eine strikte Trennung der Verkehrswege ist Grundlage des Erschließungskonzeptes. Klar differenzierte Zufahrtswege für die ankommenden Einsatzkräfte kennzeichnen die westliche Erschließung und ermöglichen eine kreuzungsfreie Abfahrt der Einsatzfahrzeuge auf der östlich gelegenen Ausfahrt. Der 1. Einsatztrupp erhält separate Parkplätze mit direkter und schneller Verbindung zum Alarmeingang. Die Besucherparkplätze inklusive der erforderlichen Fahrradstellplätze sind ausschließlich gegenüber dem Haupt- und Besuchereingang auf der westlichen Zufahrtstraße positioniert. Der Anlieferverkehr, sowie der Erschließung der angedachten Wohnungen  wird ebenfalls ausschließlich über die Westseite abgewickelt.

Neubau Feuerwehrhaus, Reinbek

Verfahrensart : offener Wettbewerb nach RPW 2013  |  Status : abgeschlossen  |  BGF : 3722 m²  |  BRI : 18628 m³  |  Leistungen : LP 1-2

alle für einen

architecture

alt und neu im rendezvous

gebautes licht

über ebenen

glück auf!

leinen los

dreiraum im grünen

box³

über generationen

dem panorama folgend

matrix

auenland

phoenix aus der asche

in der stadt zuhause

3-fach

wohnen am park

setdesign

alle für einen

ausgelagert

frei von ebenen

logik

weitergedacht

design